Naturstein/ 2013-07-09

Als Naturstein bezeichnet man ganz allgemein alle Gesteine, wie man Sie in die Natur vorfindet, sofern man Sie als wirtschaftliches Gut betrachtet und erwirbt.

Die Wahl der Handelsnamen von Natursteinen gehört ebenso zum kulturellen Reichtum der Menschheitsgeschichte wie die hinterlassenen Zeugnisse aus diesen Materialien selbst. Mann kann es als Selbstverständlichkeit und Bereicherung betrachten, dass abbauende Betriebe und Verarbeiter einen klangvollen Namen für eine Gesteinssorte wählten, der sich manchmal über die Jahrhunderte an Sprachgewohnheiten anpasste oder sich sogar völlig veränderte.

Die Verwendung von Naturstein hat sehr viele Vorteile. Naturstein ist antiallergisch, abriebfest und unbrennbar, Zigarettenglut hinterlässt keine Spuren.

Kalkhaltige Natursteine (Kalkstein und Marmor) sind säureempfindlich und bedürfen einer anderen Pflege und Reinigung als die übrigen Natursteine, wenn sie als Bodenbelag verbaut werden. Kalksteine und Marmore sind nicht so beständig und werden meistens im Innenbereich verbaut oder zu Skulpturen verarbeitet.

Granit und Basalt sind sehr harte Natursteine. Sie werden häufig in Außenbereiche verbaut, wo eine hohe Beanspruchung besteht.